Internationale Superfoods – Exoten mit Superkraft

Die neue Sparte auf meinem Blog ist dir bestimmt schon geläufig. Während in den Artikel der vergangenen Wochen sich alles rund um heimisch Superfoods gedreht hat, möchte ich dir heute mal die Creme de la Creme zum Thema internationale Superfoods vorstellen. Was musst du bei deinen Reisen um die Welt auf jeden Fall probieren und welche Exoten kannst du sogar bei dir zu Hause kultivieren. All diese Antworten bekommst du nun von mir!

 

Kurz zu Anfang

Bevor jetzt die Ersten aufschreien – ja mir ist schon klar, dass wir durch moderne Gewächshaustechnik im Grunde jede Pflanze hier kultivieren könnten. Es geht aber im Folgenden speziell um internationale Superfoods die du ganz einfach ohne Gartenbaustudium in deinem Garten, auf dem Balkon oder der Fensterbank ziehen kannst. Die Exoten die hier keine Chance haben zu wachsen, solltest du unbedingt auf Reisen direkt vom Bauern probieren. Meist viel besser als die Ware aus dem Supermarkt!!!

 

Ach ja – wie auch schon bei meinem Artikel heimische Superfoods, habe ich in Klammern den ORAC-Wert hinzu gefügt. Er gibt die anti-oxidative Wirkung eines Lebensmittel pro 100g hat.  Falls du noch genauer wissen willst was es damit auf sich hat, kannst du gerne beim Einstiegsartikel zum Thema Superfoods nachlesen.

 

Internationale Superfoods als Begleiter deiner Reisen

Mangostane (17000)

Sie war während unserer Asienreise mit Travelling-Planet unsere absolute Lieblingsfrucht. Aus der 5-7cm großen Frucht ist lediglich das weiße Fruchtfleisch im Inneren genießbar, aber das ist bombastisch. Ein Mix aus Litschi-Mango-Banane!!! Viele Einheimische verwenden jedoch ebenfalls die dicke Schale um aus der Frucht ein Püree herzustellen.  

 

internationale Superfood - Mangostane Frucht

 

Mittlerweile konnten Studien auch die entzündungs-, tumor- und allergiehemmende Wirkung dieser Frucht bestätigen. Zusätzlich unterstützt sie beim Verzehr unseren Körper beim mikrobiellen, fungalen und viralen Angriffen.

Diese geballte Power ist auf die große Zahl der Antioxidantien zurück zu führen.

Mehr Infos zu thailands Fruchtkönigin?? >> Mangostane - die neue Super-Frucht und warum du sie probieren solltest <<

 

Acai Beere (5500)

Wie viele andere internationale Superfoods überzeugt die Acai durch einen exotischen Namen und fruchtigen Highlights. Diese kleinen Beeren bringen eine große Fülle an Inhaltsstoffen mit, die bei Diabetes, Immunstörungen, Herz-Kreislauf Problemen und Bluthochdruck helfen. In Labortests konnte auch nachgewiesen werden, dass Fruchtfliegen die sich von Acai Beeren ernährt haben eine 3mal höhere Lebenserwartung hatten als gewöhnlich. Na wenn da nicht noch interessante Entdeckungen in der Zukunft auf uns zukommen 😉

 

Papaya

Sie gilt als kleine Hausapotheke und schützt vor bakteriellen Infektionen und Parasiten. (verdrängt diese auch)  Es ist dabei nicht nur das Fruchtfleisch essbar, sondern ebenso die kleinen, leicht scharfen Kerne.  Zusätzlich regeneriert und entgiftet sie nachhaltig die Leber.

 

internationale Superfoods - Papaya

 

Im Allgemeinen gilt, unreifer die Frucht desto größer die Wirkung. Unreif wird sie wie Gemüse verarbeitet und in der Vollreife als Obst roh verzehrt. Sie findet Verwendung in der Dermatologie, bei Magen-Darm Beschwerden und als Unterstützung in der Krebs-Therapie.

 

 

Curcuma (160.000)

Ist ein absoluter Allrounder und gilt als hoch wirksames Antioxidant.

Es unterstützt den Körper bei Quecksilberbelastungen, hilft deiner Zahngesundheit und in der Krebstherapie. Ebenso beugt es Hirnschäden bei regelmäßigen (aber nicht übermäßigen) Alkoholkonsum vor und hat eine positive Auswirkung bei Alzheimer und Demenz. Zusätzlich wirkt er sich positiv auf die Gesundheit der Leber aus, beugt Gallensteine vor und gilt als Diabeteshelfer. Also wirklich für alles. Als Hausmittel wird es auch gerne für Nasennebenhölenentzündungen, Herpes und Reizdarmbeschwerden eingesetzt. Der regelmäßige Verzehr sollte dir wohl den ein oder anderen Gang zum Hausarzt ersparen. Wenn du damit schon Erfahrungen gemacht hast dann immer her damit!!!

 

internationale Superfoods - curcuma

 

 

Zimt (gemahlen 267.500)

In der traditionellen chinesischen Heilkunde sind die Zimtbäume schon seit langer Zeit als internationale Superfoods bekannt. Die Pharmazie konnte ihre Wirkung im Laufe der letzten Jahrzehnte bestätigen. Die sekundären Pflanzenstoffe, wie die ätherischen Öle wirken sich äußerst positiv auf das Magen-Darm Befinden aus. Was viele gar nicht wissen, in beinahe jedem Magenbitter ist Zimt-Öl enthalten. Zusätzlich belebt es nachweislich den Geist und ruft bei uns Emotionen durch starke Assoziationen mit Weihnachten hervor. Zimt sollte bei uns daher nicht nur in der Weihnachtsbäckerei Verwendung finden sonder wie in der asiatischen Küche auch öfter mal in Kombination mit Fleisch und Gemüse probiert werden. Mein Tipp dazu? MASSAMAN CURRY!!!!

 

internationale Superfoods - Zimt in Curry

 

Pistazien (7300)

Ich gebe offen zu, ich mag sie gar nicht, aber sie ist eine der vielen angepriesenen Lebensmittel der ayurvedischen und chinesischen Heilkunde. In der wissenschaftlichen Medizin finden sie zwar bislang keine Verwendung, allerdings sollen sich durch den hohen Pflanzenfettanteil auch die Blutfettwerte verbessern können. Die Pistazien tragen eines der großen Fragezeichen über sich, die einige internationale Superfoods mit sich führen. Bei vielen wurde die Wirkung bereits wissenschaftlich belegt, bei manchen steht dieser Beweis noch aus.

 

Internationale Superfoods im Garten kultivieren

Acerolakirsche

Gilt als bester natürlicher Vitamin C Lieferant der Natur. Die Acerolakirsche enthält im Schnitt 1700mg Vitamin C und ist damit wirksamer als viele gekaufte Ascorbinsäuren in Form von Nahrungsergänzungsmitteln. Nur mal zum Vergleich – Zitrusfrüchte beinhalten im Schnitt nur 50mg Vitamin C.  Die empfohlene Tagesmenge für einen Erwachsenen liegt bei 150-200g Vitamin C pro Tag. Im Topf können die Büsche problemlos im Wintergarten, oder im Sommer auf der Terasse / Balkon präsentiert werden.

 

internationale Superfoods - Acerola

 

Aronia Beeren (7000)

Es tauchen immer wieder exotische Namen auf die alle verzaubern und schon rennen alle los um sie zu probieren. So auch bei der Aronia Beere. Aber weißt du was, es gibt sie auch bei uns schon länger – unter dem Namen Apfelbeere. Es ist das am besten etablierte internationale Superfood dieser Liste und fasziniert in vielen Gärten durch eine beeindruckende Herbstfärbung. Die süßlich-herben Früchte fahren mit einer hohen Konzentration an Anthocyanan, Polyphenolen, Gerbstoffen und Vitaminen auf. Eine richtige Gesundheitsbombe direkt aus dem eigenen Garten. Die ausgebildeten Fruchtdolden werden zum Reifezeitpunkt komplett abgeerntet und meist zu Marmeladen oder Saft verarbeitet.  

 

Goji Beeren (30.000)

Eigentlich gar keine Neuheit beim Thema internationale Superfoods. Bestimmt kennen auch viele deiner Vorfahren bereits diese „Glücksbeeren“, allerdings unter dem Namen „gemeiner Bocksdorn“. Sie kann problemlos in den Gärten Deutschlands und Europa gepflanzt werden. Sie ist kann dem Frost trotzen und bietet mit ihren lila Blüten und roten Beeren ein tolles Farbenspiel.

 

internationale Superfoods - goji

 

Seit einiger Zeit sind sie der Renner der bewussten Ernährung mit antioxidativen Lebensmitteln. Viele kaufen sie getrocknet und verzehren wie Rosinen.

 

Achtung: Die Goji Beeren sollten nicht verzehrt werden, wenn gerinnungshemmende Medikamente eingenommen werden, da sie den Abbau blockieren können.

 

Moringablätter (46.000)

Auch gerne einmal Meerrettichbaum genannt, gilt er als wahrer „Wunderbaum“ im Bereich internationale Superfoods. Die Blätter enthalten wertvolle Senfölglycoside und Proteine, sowie eine hohe Konzentration an Vitaminen und Mineralstoffen. Da die scharf-bitteren Blätter nicht in gleichen Mengen wie Mangold oder Spinat verzehr werden können, übertrifft sie alle anderen Pflanzen mit ihren Inhaltsstoffen leider nur in der Theorie. Sie lassen sich jedoch sehr gut in Smoothis, Quarks oder in Tees kombinieren.

 

internationale Superfoods - Moringa

 

Einige Händler bieten den Moringabaum bereits im Topf an, jedoch ist die Anzucht aus dem Samen mit etwas Geschick ebenfalls möglich. Bei warmen Temperaturen von ca 25 °C (Gewächshaus oder Fensterbank) fühlt er sich richtig wohl und sollte nach ca.3 Wochen keimen. Kleiner Tipp – Kaktuserde verwenden.

 

 

Ingwer (7000)

Oh wie ich ihn liebe! Mein Allrounder in der Küche und Hausmittel-Medizin. Die Wirkung des Inger zeigt sich bei allerlei Kopf- und Muskelschmerzen, und unterstützt die Konzentrationsfähigkeit. Diabetikern wird er ebenfalls zur Vorbeugung von grauem Star empfohlen. Zusätzlich greift er wie viele internationale Superfoods direkt Krebszellen an und kann sie im Optimalfall auch vernichten.

 

 

Ingwer kannst du ganz einfach auf deiner Fensterbank selbst vermehren. Einfach ein ca.5 cm großes Stück mit ausreichend Augen (Knospenansätzen) in angefeuchtete Kübelernte setzen, sodass ein paar Ansätze über der Erde sitzen. Den Topf mit Folie bedecken und auf die Fensterbank über der Heizung stellen. Erde immer leicht feucht (nicht nass!) halten. Sobald die ersten grünen Triebe sichtbar sind Folie abnehmen. Wachsen lassen und regelmäßig wässern. Sobald die Blätter gelb werden und der Stil abstirbt ist Erntezeit J   

 

Chia-Samen (6600)

In der aktuellen Frühstückskultur der absolute Trendsetter. Schaut lecker aus und ist super gesund. Die Samen sind reich an Omega 3- Fettsäuren und fahren zusätzlich mit einem hohen Gehalt an Proteinen, Ballaststoffen und Antioxidantien auf. Also alles Helferlein für deine Gesundheit. Aber wusstest du, dass du sie auch in deinen Garten / Balkon/ Terrasse ziehen kannst. Die Samen aus dem Handel bilden meist eine gute Ausgangslage für den eigenen Anbau.  Ab März solltest du sie langsam vorziehen und ab Mai ins Beet bzw. Kasten setzen. Sie können durchaus auch im Freiland gesetzt werden, ist die Samenreife dadurch nicht sicher. Unterstützen kannst du dein Projekt, in dem du sie im September ins Gewächshaus oder auf die Fensterbank stellst

 

Achtung: Dauerverzehr in höheren Mengen kann allergische Reaktionen oder Darmentzündungen nach sich ziehen. Daher wird empfohlen die Höchstmenge von 15g pro Tag nicht zu übersteigen.  

 

 

 

FAZIT

Viele internationale Superfoods müssen gar nicht um die halbe Welt gekarrt werden, sondern können ganz einfach von dir im Garten oder Balkon selbst gezogen werden. Zusätzlich sind einige dabei die sich schon seit Jahren bei uns etabliert haben und von der Industrie nur unter internationalem Namen jetzt groß Vermarktet werden. Hinterfragt die ständig aufkeimenden Trendfrüchte, denn vielleicht können wir sie hier auch selbst anpflanzen oder haben sie bereits im Repertoire. So können wir alle dabei helfen sinnlose Transportkosten einzusparen. Du willst mehr über heimische Superfoods erfahren? >> hier entlang!

 

Hoffentlich konnte ich dir nun ein paar Anregungen im Bereich internationale Superfoods bieten. Vielleicht erweiterst du deinen Heimgarten, um den einen oder anderen Exoten.  Schreib mir von deinen Erfahrungen und Ergebnissen. Ich freu mich darauf.

 

Also los – ab in den Garten!

Bis bald

Pia

Merken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*